Wählen Sie Ihre Region

Weitere Sprachen und Regionen folgen in Kürze!

Verbreiterung der Autobahn A13 kurz vor dem Abschluss

23 Nov 2021

Story, Compaction, Paving

Das im März 2017 begonnene Projekt zur Verbreiterung eines 22 Kilometer langen Abschnitts der Autobahn A13 zwischen Dozulé und Pont-Évêque (Calvados) auf 2 x 3 Fahrspuren steht kurz vor dem Abschluss. Grund für das Projekt ist das ständig steigende Verkehrsaufkommen von 40.000 Fahrzeugen pro Tag, davon 14 % Schwerlastverkehr. Die Arbeiten wurden von der Société des autoroutes Paris-Normandie (Sapn, Sanef-Gruppe) durchgeführt und werden die Verkehrsbedingungen erheblich verbessern.

Die Verbreiterung der Autobahn A13 auf dem Abschnitt zwischen Dozulé und Pont-l'Evêque befindet sich in ihrer letzten Phase: dem Einbau der neuen Deckschicht. Das Unternehmen Toffolutti, das auf die Herstellung und den Einbau von Straßenbelägen spezialisiert ist, wurde mit der heiklen Aufgabe betraut, die neue Deckschicht auf der Grundlage eines speziellen Drainage-Asphaltmischguts herzustellen und einzubauen. Dies hat viele Vorteile für die Nutzer: Es vermeidet Spritzwasser bei Regenwetter, begrenzt die Gefahr von Aquaplaning und verringert die Lärmbelästigung für die Anwohner der durchfahrenen Gemeinden. "Die Herausforderung für uns bestand darin, eine vier Zentimeter dicke Asphaltschicht auf 22 Kilometern mit drei Fahrspuren zuzüglich des Standstreifens (BAU) in einem Stück und mit einer einwandfreien Arbeitsqualität herzustellen", erklärt Stéphane Leplé, Vorsitzender der Geschäftsführung von Toffolutti.

Ein Wettlauf mit der Zeit

Die Arbeiten wurden nachts und ohne Sperrung der Autobahn in mehreren aufeinanderfolgenden Arbeitsschritten durchgeführt (Abfräsen des bestehenden Belags, Auftragen einer Kaltasphaltschicht, Einbau der endgültigen Deckschicht, horizontale Beschilderung). Zur Optimierung des Tempos und der Interventionszeiten wurden im Rahmen des Projekts beträchtliche personelle und materielle Ressourcen mobilisiert: etwa hundert Personen, drei Asphaltanlagen, drei Fräsmaschinen, drei Straßenfertiger, fünf Kehrmaschinen, etwa sechzig Sattelschlepper und zwei Werkstätten für horizontale Anstriche, um nur einige davon zu nennen. "Das Projekt besteht aus einem kompletten Straßenbauzug: einem Beschicker MF2500CM, einem Straßenfertiger SD2550CS und seiner großen Bohle, die bis zu 12,75 m breit arbeiten kann, sowie einer Verdichtungseinheit mit Dynapac Tandemwalzen der sechsten Generation CC5200", erläutert Philippe Mahé, Sales Responsible Western Region bei Dynapac Frankreich, Experte und führender Anbieter von nachhaltigen Lösungen für den Straßenbau. "Wir bei Dynapac erinnern daran, dass ein "Beschicker" für Asphaltmischgut eine Maschine ist, die es ermöglicht, den Fertiger gleichmäßig und konstant zu beschicken und die Dauer der Baustelle zu verkürzen, während die Qualität und die Glätte der Arbeit verbessert werden. Der Beschicker befindet sich zwischen den Lkw und dem Fertiger und transportiert das Material mit Hilfe von hochhitzebeständigen Gummimatten von den Lkw zum Fertiger. Eine zusätzliche Mulde im Fertiger speichert das Material, während der Füllstand des Asphalts durch einen Sensor am Arm des Beschickungsbandes kontrolliert wird.

Erstmals in Frankreich

"Mit dem Fertiger SD2550 CS können wir auf einer Breite von 12,75 m mit zwei seitlichen Verlängerungen von je 2,20 m und einem weiteren Gefälle einbauen", fügt Jacky Houssin, Berater der Abteilung für Asphaltarbeiten von Toffolutti, hinzu. "Diese Bohle arbeitet mit elektrischer Heizung und wir sind die ersten in Frankreich, die diese Maschine haben. Sie ermöglicht den Einbau von 2.200 Tonnen 4 cm dickem Asphalt in sechs Arbeitsstunden auf der Baustelle", fügt er hinzu. Für die Realisierung dieser sehr hochwertigen Drainageschicht waren die Experten von Dynapac von Anfang bis Ende auf der Baustelle anwesend. "Für das gesamte Projekt hatten Toffolutti und der Baumaschinenverleih Sovale einen einzigen Ansprechpartner, der den Werken die Bedürfnisse der Firma Toffolutti vermittelte, insbesondere was die Bereitstellung einer Bohle mit dreifacher Neigung in kürzester Zeit betrifft. Das Projekt erforderte den Einsatz des gesamten Unternehmens Dynapac, von den Entwicklungsteams bis zur endgültigen Inbetriebnahme auf der Baustelle", erklärt Philippe Mahé. Stéphane Leplé begrüßt die konstante Unterstützung: "Wir arbeiten seit Jahren mit Dynapac zusammen, und auf dieser Baustelle haben sie uns von der Inbetriebnahme der Geräte bis zu den ersten Arbeitsnächten unterstützt. Es ist der Ernsthaftigkeit und dem Know-how von Dynapac zu verdanken, dass wir die Fristen einhalten konnten."